Mittwoch, 23. März 2016

Entdeckungen ab Basel...

... fast immer dem Rhein entlang, Teil II


Links oder rechts vom Rhein, so aus der Sichtweise einer Landkarte? Oder anders gefragt: Frankreich oder Deutschland? Die Rheinradroute ab Basel stellt vor die «Qual der Wahl». Wir radeln spontan und wechseln auch mal die Seite. So kommt es, dass wir zum Abendessen auf eine für uns eher ungewohnte Menu-Karte stossen...


Elsässische Speisekarte

Viele Kilometer strampeln wir auf dem Damm, der Kiesweg und der Gegenwind fordern unsere mentale Stärke heraus: «En garde»! Der Rhein zeigt sich blau, mit Schwänen und ganz ohne Containerschiffe. Die gibt's auf dieser Strecke deutlich weniger, als wir uns vorgestellt hatten.


Immer geradeaus...
Zur Freude des Kindes haben wir einen Abstecher nach Rust geplant. Ist schon ganz speziell, sich dem Europapark Rust auf dem Fahrrad zu nähern. Draussen hoppeln Feldhasen und in unmittelbarer Nähe rattern Vergnügungsbahnen.

Und natürlich haben wir uns auch einmal mit einer der Fähren ans andere Ufer setzen lassen.


Fähre
Wir sind immer ohne Zimmerreservation unterwegs (in den Frühlingsferien). Ich finde es toll, am Morgen zu starten und keine Ahnung zu haben, wo wir am Abend schlafen. Da braucht es dann trotz allem am späten Nachmittag gelegentlich gute Nerven. Das Schöne daran? Wenn wir auf solche Trouvaillen stossen, wie in Iffezheim das Hôtel de Charme «Zum Schiff». Jedes Zimmer ist anders und einmal mehr hatten wir die «Qual der Wahl». Wofür wir uns entschieden haben?


... dafür!


Liebevoll angerichtetes Frühstück
Baden-Baden war dann unser vorläufiger Abschluss - damals im 2014. Etwas früher als geplant, denn der Regen machte uns einen Strich durch die Rechnung. Wie auch immer, wir fuhren per Zug mit schönen Erinnerungen und frischem, aller-feinstem badischen Spargel nach Hause zurück. Da sag' ich nur: Auf Wiedersehen Rhein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen